Neuigkeiten
27.09.2020, 10:39 Uhr
Wohnmobilisten in Goslar
Pressemitteilung der CDU Goslar, 24.09.2020
 

Der Campingplatz Kreuzeck, das Harz-Camp an der Sennhütte und der ErlebnisBocksberg sind sehr gut angenommene touristische Ziele und echte Bereicherungen für unsere Stadt Goslar.  Um die weiteren Entwicklungen zu diskutieren und Synergien herzustellen, luden Norbert Schecke und Pascal Bothe für die CDU-Ratsfraktion daher zu einem Austausch ein, an dem die Betreiber der benannten Orte, Vertreter aus dem Marketing, der Verwaltung und Oberbürgermeister Dr. Junk teilnahmen.  Ziel war es, über Verbesserungen infrastruktureller Art für Wohnmobilisten in Goslar, Hahnenklee und auch am See in Vienenburg als starke Touristendestination zu sprechen.

 

Einig waren sich die Diskutanten, dass es ich hier um eine eigene Zielgruppe für Goslar als Touristenstadt handelt, welche durch die neuen attraktiven Angebote an Aufenthaltsquartieren in Zukunft weitere Besucher in unsere Welterbestadt locken wird. Dabei ist das Angebot breit gefächert: vom Wanderer am Kreuzeck bis zum klassischen Städtereisenden am HarzCamp. Goslar bietet viele Facetten, die gerade für Wohnmobilisten attraktiv sind. Die zunehmenden Verkaufszahlen an Wohnmobilen in den letzten Jahren und in Folge der Corona-Pandemie gerade in 2020 sind ein weiteres Indiz dafür, dass Goslar und die Ortsteile sich hierauf weiter verstärkt vorbereiten sollten.

 

Neben den positiven Auswirkungen für Einzelhandel und Gastronomie gibt es allerdings auch Begleiterscheinungen, die gesteuert, überwacht und organisiert werden müssen. Wie kann zum Beispiel die Zahlung des Gästebeitrags von „freien Campern“ gewährleistet, dass „Wildparken“ am Osterfeld und in Teilen in Hahnenklee eingedämmt, eine Überfüllung des Parkplatzes an der Stabkirche verhindert und das Entsorgen von Müll gesichert werden? Dieses scheinen aktuell wohl die vorrangig zu lösenden Fragen sein. Die CDU wird insbesondere die Parksituation in den von der Stadt organisierten verkehrspolitischen Workshop einfließen lassen, bei dem auch unter anderem das Parkraumkonzept diskutiert werden soll.

 

Mehrfach wurde eine Schrankenlösung angesprochen, um ein Abstellen von Wohnmobilen in der Füllekuhle, am Osterfeld oder an der Stabkirche zu organisieren und die Zahlung des Gästebeitrags sicherzustellen. Die Zahlung des Gästebeitrages wurde dann auch dazu führen, dass das Hatix genutzt werden könnten. Es wurde herausgestellt, dass die Resonanz der Gäste hierzu überaus positiv ist. Gerade für Wohnmobilisten ist die Nutzung von Bussen eine ideale Möglichkeit.

 

In Hahnenklee kommt hinzu, dass Wohnmobile aufgrund ihrer Größe vielfach zwei bis vier PKW-Parkplätze belegen und somit den Parkdruck an stark frequentierten Tagen immens erhöhen. An Spitzentagen wurden innerhalb Hahnenklees bis zu siebzig Wohnmobile gezählt. Auch das Osterfeld wird zunehmend zum Übernachten genutzt. In diesem Zusammenhang wurden mögliche Synergieeffekte mit dem naheliegenden Schwimmpark Aquantic angesprochen, wo u.a. für Kurzzeitaufenthalte die Sanitärräume angeboten werden könnten, oder gar eine Kombilösung mit Eintritt in das Schwimmbad umgesetzt werden kann. Eine Schmutzwasserentsorgung ist am Harz-Camp laut Betreiber Michael Steinmann gegen Gebühr eine Möglichkeit, um einer Entsorgung in der Natur vorzubeugen. Aber auch die Errichtung eines Wohnmobilstellplatzes ist für die CDU nach wie vor ein wichtiges Thema. Hier seien die Füllekühle und auch Bereiche rund um das Osterfeld nach wie vor gute Optionen, die vorangetrieben werden müssen.

 

Ein weiterer Punkt in der Diskussion war die klarere Einbindung von Informationen zum Thema Camping und Wohnmobilstellplätze auf der städtischen Homepage. Die Marketinggesellschaft hat hier schnelle Abhilfe zugesagt.